Freiwilligendienst

Überblick AIM. Freiwilligendienst

Wichtiger Hinweis: Wir haben uns aus Mangel an Personal dafür entschieden, ab 2017 keine weltwärts-Freiwilligen mehr zu entsenden. Daher sind keine Bewerbungen mehr möglich. Wir bedauern die Umstände, die den bisherigen Bewerbern und Interessenten enstanden sind.

AIM. empfängt bereits seit September 2006 junge Freiwillige von seinem Partner in Deutschland um die Projektarbeit vor Ort zu unterstützen. Aber insbesondere lernen so junge Menschen vor Ort das Leben in einer afrikanischen Kleinstadt kennen und machen unvergessliche Erfahrungen im interkulturellen Austausch.

AIM. Deutschland wurde bereits 2008 als eine der ersten Organisationen als offizielle Entsendeorganisation für Freiwilligendienste im Rahmen des weltwärts-Programms des „Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ (BMZ) anerkannt. Der ‚weltwärts‘ Freiwilligendienst wurde geschaffen, um Jugendlichen die Chance zu geben, sich in einem anderen kulturellen Umfeld zu bilden und weiter zu entwickeln.

AIM. setzt dabei auf „Qualitätsmanagement im Freiwilligendienst“, um so für die drei Akteure im internationalen Freiwilligendienst (Freiwillige/r, Entsendeorganisation, Aufnahmeorganisation) eine bindende Qualität für u.a. pädagogische Betreuung und Konflikt- und Krisenmanagement zu gewähren.

Unterstützt wird AIM. darin von der Organisation „Freiwillige Internationale Dienste“ (FID), eine Tochter der „Arbeitsgemeinschaft Entwicklungshilfe“ (AGEH), welche regelmäßig den Austausch zwischen internationalen Freiwilligenorganisationen fördert und bei der Betreuung der Freiwilligen mitwirkt.

Im September 2009 erhielten wir in Südafrika den Ubuntu Silber-Preis für innovativen und qualitativen Freiwilligendienst mit der folgenden Zitat:

“Innovation lies at the heart of this project – innovation in managing the volunteers, innovation in introducing new technologies, innovation in enabling the volunteers to create and implement their ideas. This project was awarded the Ubuntu Silver Award for enabling volunteers to support the youth clubs and other projects established in the village of Komenda, Ghana and for working towards closer participation between Germany and Ghana in the selection, preparation and hosting of the volunteers.”

 

Mit weltwärts nach Ghana

 

Von 2008-2017 haben wir über das weltwärts-Programm des BMZ jährlich fünf junge deutsche Freiwillige zu unserer Partnerorganisation nach Ghana entsendet.

Leider mussten wir auf unserer Mitgliedervollversammlung eine Entscheidung treffen, die uns alles andere als leicht fiel. In den letzten Jahren haben wir als kleines ehrenamtliches Team versucht unserer Bestes zu geben und all die  Aufgaben zu stemmen, die in der Zusammenarbeit mit AIM. Ghana und in Deutschland anfallen. Aufgrund der zeitaufwändigen Anforderung an die ehrenamtliche Tätigkeit und fehlendem „Nachwuchs“ ist es unser leider nicht mehr möglich für den Folgejahrgang 2017/2018 als weltwärts-Entsendeorganisation tätig zu sein.

Wir bedauern diese Entwicklung, dennoch blicken wir für das kommende Jahr zuversichtlich mit Fokus auf die Weiterentwicklung und den Betrieb des Ausbildungszentrums in die Zukunft und sind sehr froh, dass so viele junge Menschen aus Deutschland bisher die Möglichkeit hatten Ghana und Komenda kennenzulernen.

Wir sind sehr stolz, was wir mit unseren bescheidenen Mitteln und auf ehrenamtlichen Schultern gemeinsam mit unserer Partnerorganisation geleistet haben, für unsere Freiwilligen, für die Jugendlichen in den beteiligten Projekten in und um Komenda, aber auch für das gesamte weltwärts-Programm.

Wir hoffen, dass dies vielleicht nur eine Pause ist, zum durchatmen und neu sortieren und zum Gewinnen von weiteren aktiven Unterstützer*innen. Danke für all diejenigen, die uns auf dem bisherigen Weg begleitet haben. Auch wenn der Wegfall des Freiwilligendienstes einen Einschnitt bedeutet, hoffen wir, dass viele von euch nach wie vor Interesse an unserer Arbeit in Deutschland und in Ghana behalten und uns langfristig darin unterstützen aktiv die Bildungs- und Zukunftschancen von jungen Menschen in und um Komenda zu verbessern.

selbstfinanziert nach Ghana

 

Generell bieten wir auch die Möglichkeit eines selbstfinanzierten Freiwilligendienstes. Dieses sollte 2-6 Monaten dauern, und kann für Studenten auch als Studiumspraktika anerkannt werden.

 

Leider gibt es dafür keine finanzielle Zuschüsse von weltwärts, und so muss das Praktikum zu 100% von dir bzw. dir bekannten Förderquellen abgedeckt werden.

 

MEHR ERFAHREN

Unsere Freiwilligen

 

AIM. entsendet bereits seit September 2006 junge Freiwillige zu seinem Partner in Ghana um die Projektarbeit vor Ort zu unterstützen. Aber insbesondere lernen so junge Menschen vor Ort das Leben in einer afrikanischen Kleinstadt kennen und machen unvergessliche Erfahrungen im interkulturellen Austausch.

 

MEHR ERFAHREN

ERFAHRUNGSBERICHTE

 

Lese Erfahrungsberichte von unseren ehemaligen Freiwilligen, die über Ihre Zeit in Ghana und die Arbeit mit AIM. berichten.

 

BERICHTE LESEN